A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A Alias Als "alias" bezeichnet man einen angenommenen Namen, der meist für
Groups und E-Mail Adressen verwendet wird und die Informations- Verteilung vereinfacht.
Animated GIF In einer einzigen GIF- Datei können mehrere Bilder gespeichert und
automatisch nacheinander angezeigt werden, so daß der Effekt einer
Diashow oder einer Filmsequenz entsteht.
ANSI Abkürzung für: "american national standards institute"
ANSI ist eine amerikanische Organisation (Mitglied der ISO) zur Erstellung und Überwachung einheitlicher Regelungen (Normen).
ANSI- Standards werden weltweit anerkannt.
Applet Als "applet" bezeichnet man eine kleine Applikation, welche vom Browser
anhand der URL geladen wird und eher einfache Anwendungen, wie die
Auswertung von Formularen (Forms) oder Animationen ermöglicht.
Applets werden meist mit Java oder Active-X programmiert und sind nicht an eine bestimmte Plattform gebunden.
Im Gegensatz zu einem CGI- Programm läuft ein Applet auf dem Client
und könnte dort auch unerwünschte Aktionen setzen (Virus- Gefahr).
ASCII Abkürzung für: "american standard code for information interchange"
Die ASCII- Tabelle ist ein weltweiter Standard für die digitale Codierung
von Schriftzeichen, inklusive einiger Steuerzeichen.
In der ASCII-Tabelle sind 256 Zeichen (ursprünglich 128) einem
entsprechenden Byte zugeordnet.
nach oben
B Browser Software zur Nutzung des World Wide Web, mit der sich HTML-Dokumente betrachten lassen.
Vertreter dieser Gattung sind zum Beispiel:
Netscape Navigator, Internet Explorer, Mosaic, Oracle, Opera usw.
Backbone Bed.: Rückrat
Als "backbone" bezeichnet man den Hauptstrang oder Knotenpunkt eines
Netzwerkes.
Ein Backbone ist ein System von leistungsfähigen Rechnern, die meist mit Fiber Optic untereinander verbunden sind und an die andere Netze angeschlossen werden.
Backbone beschreibt die Hauptverbindungen zwischen Gebäuden und Stockwerken und besteht aus dem Primär- und dem Sekundärbereich.
Backup Datensicherung von Dateien auf "externe" Datenträger (Band/Diskette/Streamer/Cassette)
Batch - Datei Ausführbare Datei die Befehle enthält die nacheinander abgearbeitet werden
Bios Abkürzung für: "Basic Input Output System" Teil des Betriebssystems (ROM- Hauptplatine)
Button Bed.: Knopf, Schaltfläche
Als "buttons" bezeichnet man graphisch hervorgehobene Flächen (meist mit Beschriftung und einem Icon) in Programmen oder Forms, die beim
Anklicken bestimmte Möglichkeiten (Optionen) auswählen oder Programmabläufe auslösen.
Byte 8 Bit ergeben ein Byte. Mit dieser Einheit arbeitet ein Rechner allgemein. Mit einem Byte kann man 256 versch. Zustände darstellen (ASCII-Zeichen).
nach oben
C Cache Bed.: Lager, Depot
Als "cache" bezeichnet man einen Teil des RAM- Speichers, in dem oft
angeforderte Daten gespeichert werden um das wiederholte Nachladen
vom Laufwerk zu vermeiden und so die Zugriffszeit zu minimieren.
Bei WebBrowsern dient der Cache dazu, oft besuchte WebSites auf die
Festplatte zu speichern, von wo diese bei wiederholter Verwendung
schneller geladen werden können als vom Proxy-Server.
CGI Abkürzung für " Common Gateway Interface "
Es handelt sich um kleine Programme, die den Austausch von Informationen aus HTML-Dokumenten mit anderen Anwendungen ermöglichen.
CGI-Skripte können in verschiedenen Computersprachen erstellt werden.
Beliebt sind PERL und C++.
Commercial Als "commercial" bezeichnet man eine urheberrechtlich geschützte Software, die nicht kopiert und weitergegeben werden darf.
Die Verwendung von "kommerziellen" Programmen ohne Bezahlung
(Registrierung) und ohne schriftlicher Erlaubnis (Lizenz) der Hersteller-
Firma ist gesetzlich verboten.
CPU Abkürzung für: "Central Prozessor Unit" (Prozessor)
Zentraleinheit oder auch Prozessor eines Rechners.
CSS ( CSS ) Style-Sheet-Sprachen, Versionen und Informationen
CSS steht für "Cascading Style Sheets"
Es gibt mehrere Sprachen zum Definieren von Style-Sheets.
Die bekannteste ist die CSS-Sprache.
Diese Sprache wird vom W3-Konsortium, das auch für die Normierung von HTML zuständig ist, vorgeschlagen. Die CSS-Sprache ist optimal auf HTML abgestimmt.
Genau so, wie es HTML-Sprachversionen gibt, gibt es auch CSS-Sprachversionen. Die erste Version 1.0 entstand 1996.
Seit März 1998 gibt es die Version 2.0.
Sinn und Zweck von Style-Sheets Style-Sheets sind eine unmittelbare Ergänzung zu HTML.
Es handelt sich dabei um eine Sprache zur Definition von
Formateigenschaften einzelner HTML-Befehle.
Mit Hilfe von Style-Sheets können Sie beispielsweise bestimmen,
daß Überschriften 1.Ordnung eine Schriftgröße von 18 Punkt haben,
in der Schriftart Helvetica, aber nicht fett erscheinen, und mit einem Abstand von 1,75 Zentimeter zum darauffolgenden Absatz versehen werden.
Angaben dieser Art sind mit herkömmlichem HTML nicht möglich.
Ein weiteres wichtiges Leistungsmerkmal von Style-Sheets ist es, daß Sie Definitionen zentral angeben können.
So können Sie beispielsweise im Kopf einer HTML-Datei zentrale Definitionen zum Aussehen einer Tabellenzelle notieren.
Alle Tabellenzellen der entsprechenden HTML-Datei erhalten dann die Formateigenschaften, die einmal zentral definiert sind.
Das spart Kodierarbeit und macht die HTML-Dateien kleiner.
Sie können Ihre Style-Sheet-Definitionen sogar in separaten Dateien notieren.
Solche Style-Sheet-Dateien können Sie in beliebig vielen HTML-Dateien referenzieren. Auf diese Weise können Sie für große Projekte einheitliche Layouts entwerfen.
Mit ein paar kleinen Änderungen in einer zentralen Style-Sheet-Datei
können Sie dann für hunderte von HTML-Dateien ein anderes Layout bewirken.
Style-Sheets unterstützen also erstens die professionelle Gestaltung beim Web-Design, und zweitens helfen sie beim Corporate Design für große Projekte oder für firmenspezifsche Layouts.
nach oben
D Disabled engl. für deaktiviert (ausgeschaltet).Das Gegenteil heisst: Enabled
DAT-Laufwerk Datenträgerlaufwerk für Cassetten mit hoher Speicherkapazität (sehr schnell)
DFÜ Datenfernübertragung
DNS Abkürzung für: "domain name system"
DNS ist ein kompliziertes System von Domain- Verzeichnissen, das auf
verschiedenen Name-Servern weltweit verteilt vorliegt und so dem Router
die Zuordnung von Domainnamen und IP-Adressen ermöglicht.
Domainname Als "domainname" bezeichnet man eine definierte Zeichenfolge, die von
Name-Servern mittels DNS eindeutig den IP-Adressen zugeordnet werden und zur Anwahl eines anderen Rechners durch den Router dienen.
Der Domainname ist ein wesentlicher Teil einer E-Mail-Adresse oder einer Host-Adresse und hat meist folgende Form:
"Dienst . Hostname . Domain"
Domain Bed.: Gebiet, Bereich
Als "domain" bezeichnet man eine definierte Zeichenfolge zur
systematischen Zuordnung von Domainnamen mittels DNS.
nach oben
E Emulation Nachahmung. Bsp.: Software die auf einem MAC ein Windows System simuliert. So können auf einem MAC auch PC Programme laufen.
Enabled engl. für aktiviert. Das Gegenteil heisst: Disabled
E-Mail Elektronischer Brief, der den Empfänger in Sekunden erreichen kann
Extension Bed.: Erweiterung, Zusatz
Als "extension" bezeichnet man eine definierte Zeichenfolge am Ende des
Filenamens.
Die Extension gibt meist Auskunft über Typ (Text, Grafik, Klang) und
Herkunft (Programm zur Bearbeitung) einer Datei.
z.B.: BMP, EXE, GIF, HTM, JPG, TIF, TXT, WAV, ZIP...
nach oben
F FAQ Abkürzung für: "frequently asked questions" (häufig gestellte Fragen)
FAQ ist ein Dokument, in dem ständig auftauchende Anfragen schriftlich
beantwortet werden.
Man sollte also zuerst unbedingt die FAQ- Datei lesen, bevor man sich mit seinen Fragen direkt an jene Personen wendet, die für den Online-Dienst zuständig sind.
Frame Eine von Netscape eingeführte Erweiterung von HTML.
Es handelt sich dabei um voneinander unabhängige Bildschirmfenster innerhalb der Anzeigefläche des Browsers. Als "frame" bezeichnet man eine Methode zur gleichzeitigen Anzeige mehrerer Seiten in einem HTML-Dokument.
Freeware Als "freeware" bezeichnet man eine Software, die ohne Einschränkung
kopiert und weitergegeben werden darf.
Im Gegensatz zu Public Domain darf ein Freeware- Programm allerdings
nur mit Erlaubnis des Autors verändert werden.
FTP Abkürzung für " File Transfer Protocol " .
Ein Dienst des Internets, der die Übertragung von Dateien zwischen zwei Rechnern erlaubt, ähnlich der Datenübertragung mit der Mailbox.
FTP-Server Als "ftp-server" bezeichnet man einen Server, dessen Host-Adresse mit der Zeichenfolge "ftp://" beginnt.
Mit gängigen WebBrowsern kann man Dateien oder Programme von
FTP-Servern auf die eigene Festplatte kopieren ("DownLoad").
Firewall Eine Firewall ist ein System, das eine Art Schleuse (Gateway) zwischen dem Internet und einem lokalem Netzwerk darstellt.
Typischerweise benutzt eine Firewall mehrere verschiedene Techniken, um den Rest des lokalen Netzes vor Angriffen von außen, manchmal sogar von intern verursachten Schäden zu schützen.
nach oben
G Gateway Bed.: Eingang, Zufahrt
Als "gateway" bezeichnet man ein Software- Interface zur Verbindung von
Netzwerken, die mit verschiedenen Protokollen arbeiten.
Gbps Gigabit pro Sekunde: Abkürzung für die Übertragungsrate in einem LAN.
GIF Abkürzung für " Graphic Interchange Format ".
Ein zuerst im Online-Dienst CompuServe verwendetes Dateiformat zum Austauschen von Grafiken, die stark komprimiert werden.
Dadurch sind kurze Dateiübertragungszeiten möglich.
nach oben
H Hyperlink Hyperlinks verknüpfen Dokumente im Internet miteinander, so das man mit einem Mausklick von einer Internetseite zur anderen springen kann.
Homepage Seite(n) die im Internet bei einem Provider auf dessen Server abgestellt werden
HTML Abkürzung für " Hypertext Markup Language ".
Eine Seitenbeschreibungssprache.
Hypertext Texte die Verweise auf andere Texte enthalten.
Im Falle des World Wide Web reicht ein Mausklick auf einen Verweis, um ein Dokument
selbst von einem weit entfernten Rechner abrufen zu können.
nach oben
I Interaktiv Bei interaktiven Programmen kann man den Ablauf beeinflussen. So läßt sich z.B. mit der Maus festlegen, was als nächstes passieren soll.
Internet Explorer Mit diesem Programm kann man das Internet durchforsten (surfen)
Interface Schnittstelle zur Verbindung von zwei Geräten
Internet Weltweiter Zusammenschluss von einer Vielzahl von Computer- netzwerken mit mehreren Millionen Benutzern.
Intranet Ein firmeninternes Computernetzwerk ( LAN= Local Area Network ) das die Technologie des Internets nutzt.
Durch Benutzung von HTML werden Informationen Unternehmensweit und Plattformübergreifend verfügbar.
IP Abkürzung für: "internet protocol"
IP ist neben TCP ein wesentliches Internet- Protokoll, das speziell die
Regelungen für die IP-Adressierung durch den Router enthält.
IP-Adresse Jeder Rechner, der mit dem Internet verbunden ist, erhält (permanent oder
vorübergehend) eine eindeutige Adresse zugeteilt. Eine solche "IP-
Adresse" besteht (zur Zeit) aus vier Zahlen im Bereich von 0 bis 255,
getrennt durch einen Punkt.
z.B.: 128.11.3.31
Um die Adressierung für den Benutzer etwas einfacher zu gestalten, wurden Domainnamen eingeführt und den IP-Adresse zugeordnet.
Die eindeutige Zuordnung für den Router erfolgt durch (mehrere)
Name-Server mittels DNS.
nach oben
J Java Eine von der Firma SUN entwickelte plattformunabhängige Programmiersprache,
die sich an C++ anlehnt.
Javascript Eine Skriptsprache, die ursprünglich von Netscape entwickelt worden ist.
Im Gegensatz zu Java handelt es sich um eine interpretierte Sprache.
Der Quellcode ist direkt innerhalb des HTML-Dokuments zu finden und
muss nicht erst, wie bei anderen Computersprachen, von einem Compiler
bearbeitet werden.
JPG Abkürzung für " Joint Photographic Experts Group " .
Nach diesem Gremium benanntes Grafik-Format, das Bilddaten in hohem Maße komprimiert. JPG (oder JPEG) ist die Extension einer Grafik- Datei, die häufig als Image Verwendung findet.
nach oben
K
nach oben
L Link Verweis auf eine andere Information innerhalb eines HTML-Dokuments.
Dabei kann es sich um ein anderes Dokument, eine Datei oder einen anderen Internet-Dienst handeln.
LAN Abkürzung für: "Local Area Network".
LAN beschreibt das Kommunikationsnetzwerk eines Unternehmens innerhalb seines Grundstückes.
nach oben
M Megabyte Die Größe von Daten wird in Byte gemessen, die nächst größeren Einheiten sind: Kilobyte, Megabyte und Gigabyte. 1024 Byte sind ein Kilobyte (KB). 1024 Kilobyte sind 1 Megabyte (MB) und 1024 MB sind 1 Gigabyte (GB). (Ein Buchstabe entspricht einem Byte)
Morphen / Morphing Überblenden von 3D-Modellen und Bildern
Motherboard engl. für Hauptplatine. Auf der Hauptplatine werden die weiteren Steckkarten, Speicherbausteine eingesteckt und die Laufwerke angeschlossen.
Modem Gerät zu Datenübermittlung bzw. Datenaustausch mit anderen Computern
nach oben
N Netzwerk Computersystem bei dem mehrere Computer und Geräte zur Datenübermittlung und
Datenaustausch verbunden sind
Newsgroup Eine Art von schwarzem Brett im Internet. Die Teilnehmer in einer Newsgroup tauschen Nachrichten zu einem bestimmten Thema aus, die von allen anderen Teilnehmern gelesen werden können.
nach oben
O
nach oben
P Partition Bereich auf einer Festplatte . Ein Festplatte läßt sich in mehrere Partitionen aufteilen. Auf einer Partition kann immer nur ein Betriebssystem laufen.
z.B. Part. C: = Windows Part. D: = Unix usw.
PIN Abkürzung für: "Persönliche Identifikations Nummer"
Pixel Picture Element bzw. Bildelement. Punkt in einer Grafik. Je größer die Anzahl der Pixel in einer Grafik, desto besser das Bild.
POP Abk.: post office protocol
POP ist ein Protokoll, das oft für die Regelung des Daten- Austausches mit Mail-Servern verwendet wird.
PPP Abkürzung für " point-to-point Protokoll " . Dieses neue Protokoll ermöglicht eine dynamische IP Vergabe und wird heute öfter benutzt.
Provider Internet-Dienstanbieter der einen Zugang zum Internet bietet
Public Domain Bed.: öffentlicher Bereich
Als "public domain" bezeichnet man eine Software, die ohne Einschränkungen kopiert und weitergegeben werden darf. Im Gegensatz zu Freeware liegen die Programme im Quelltext ("Sourcecode") vor und können verändert oder in eigene Programme eingebaut werden.
nach oben
Q
nach oben
R RAM Abkürzung für: "Random Access Memory " Hauptspeicher im Computer. Verarbeitet die Informationen eines Programms. Flüchtiger Speicher, da beim Abschalten die Informationen verloren gehen.
Raubkopien Illegal erstellte Kopien von lizensierter Software. Als Raubkopie gilt schon das zeitgleiche Betreiben einer Softwarelizenz auf zwei Rechnern. Der Besitz von Raubkopien kann empfindliche Strafen nach sich ziehen. Eine Sicherungskopie der Orginalsoftware stellt keine Raubkopie dar.
ROM Abkürzung für: "Read Only Memory" Speichertyp der nur lesbare Informationen enthält. ROM ist ein nicht flüchtiger Speicher, d.h. auch nach dem Abschalten des Gerätes bleibt die Information erhalten.
nach oben
S Surfen Sich durch die verschiedensten Angebote und Seiten im Internet bewegen.
SMS Short Message Service: Textnachricht, die man auf ein Handy schicken und lesen kann.
Shareware Als "shareware" bezeichnet man eine urheberrechtlich geschützte, meist
eingeschränkte Software, die kopiert und weitergegeben werden darf.
Diese Programme dürfen eine befristete Zeit lang gratis getestet werden
(Evaluation). Gegen Bezahlung (Registrierung) erhält man vom Hersteller
(Autor) die uneingeschränkte Vollversion und die Erlaubnis (Lizenz) zur
weiteren Nutzung.
nach oben
T Treiber Ein Treiber ist ein kleines Programm, das alle Befehle enthält, die ein Computer zur Steuerung eines Gerätes / Steckkarte benötigt.
Tag Mit Tag werden die Formatierungsanweisungen in einem HTML-Dokument bezeichnet.
TCP Abkürzung für: "transfer control protocol"
TCP ist neben IP ein wesentliches Internet- Protokoll, das bei der Daten-
Übertragung (Transfer) speziell die stabile Kommunikation zwischen den
Rechnern kontrolliert.
TCP verpackt die Daten, die ein Programm sendet, in mehrere
Datagramme, überwacht die Übermittlung und packt sie beim Empfänger in der richtigen Reihenfolge wieder aus.
TCP/IP Abkürzung für " Transmissions-Contoll-Protokoll und Internet-Protokoll " 
TCP/IP ist ein offenes Netzwerk-Protokoll, das bedeutet, dass alle technischen Einzelheiten veröffentlicht sind und aus dem Internet abgerufen werden können. Das Internet Protokoll überträgt die eigentlichen Daten
nach oben
U URL Abkürzung für: "uniform resource locator ( einheitlicher Quellen Wegweiser )"
Als "url" bezeichnet man eine definierte Zeichenfolge für die Zielangabe
eines Hyperlinks. Die Ziele solcher Sprünge können entweder andere Stellen in einem Dokument (Querverweis) oder Filenamen von anderen Dateien und Applets sein. Als Sprungziel können aber auch E-Mail-Adressen oder Host-Adressen im WWW angegeben werden.
nach oben
V Viren Programme die sich im Computersystem festsetzen und z.B. zu bestimmten Zeiten ausgeführt werden. Es gibt harmlose Viren die einen nur ärgern, aber auch bösartige die ganze Systeme lahmlegen. Es soll inzwischen an die 20zig tausend Viren geben. Dies Programme zerstören wahllos oder auch gezielt Daten und Programme bis zum Betriebssystem oder auch Peripheriegeräte.
Vorsicht deshalb bei Raubkopien und Download aus dem Internet !
Virenscanner Programm zum Aufspüren und Vernichten von "Viren" auf Computern (sehr aktuell)
nach oben
W Warmstart Als Warmstart bezeichnet man den Bootvorgang ohne das der Computer abgeschaltet wurde (Reset)
World Wide Web Auch WWW genannt. Ein Dienst des Internets. Hypertextdokumente sind über Links miteinander verknüpft. Vereinfacht es, zusammengehörende Informationen zu verfolgen.
nach oben
X
nach oben
Y
nach oben
Z ZIP ZIP ist die Extension einer Datei, die Software in verdichteter (compressed) Form enthält und daher auf File-Servern häufig vorkommt
nach oben

Diese Seite wurde in Zusammenarbeit mit www.ihreigener.de erstellt.